ANGEBOT
Kinderpsychotherapie (Spieltherapie)

In der Kinderpsychotherapie ist in der Regel das Spiel das zentrale Medium. Das Spiel ist das Mittel, mit dem Kinder sich vorwiegend ausdrücken und ihre innere Wirklichkeit inszenieren. Im Spiel können Kinder ihre subjektive Realität, Wünsche, Problem, Ängste und Konflikte mitteilen. Sie können Erlebtes verarbeiten und neue Verhaltensweisen erproben. Im Spiel findet Identitätsentwicklung statt. In der Spieltherapie begleitet und unterstützt die Psychotherapeutin das Kind dabei. Dabei kommen verschiedene Spielmaterialien ebenso zum Einsatz wie Malen, Zeichnen, Tonarbeit, Geschichten und Märchen, Fantasiereisen, Rollenspiele, Musikmachen etc.

In der Spieltherapie wird das Kind auch in seinem familiären und sozialen Umfeld gesehen. Es ist daher wesentlich, dieses Umfeld auch miteinzubeziehen. Das geschieht hauptsächlich in regelmäßigen Elterngesprächen. Die Häufigkeit der Elterngespräche wird in der Regel im Erstgespräch thematisiert und kann im Therapieverlauf variieren.



Jugendlichenpsychotherapie

Das Jugendalter als Übergangszeit von der Kindheit zum Erwachsensein ist geprägt von vielen Veränderungen: Am offensichtlichsten verändern sich der Körper, aber auch intellektuelle Fähigkeiten, soziale Kompetenzen und das Gefühlsleben sind im Umbruch. Gleichzeitig stehen Jugendliche vor vielfältigen Anforderungen beziehungsweise Entwicklungsaufgaben wie Ausbildungs- und Berufsentscheidungen, Aufbau reifer Beziehungen zu Gleichaltrigen, Identitätsfindung, etc. Diese spezifische Situation des Jugendalters wird in der Jugendlichenpsychotherapie berücksichtigt. Das therapeutische Angebot wird an die Entwicklungsprozesse der Jugendlichen angepasst. In der Therapie bekommt daher das Gespräch einen größeren Stellenwert, daneben können aber ebenso kreative Medien, themenzentrierte Angebote oder altersentsprechende Spiele Verwendung finden.

Bei Jugendlichen sind Eigenständigkeit und Ablösungsprozesse zentrale Themen. In der Jugendlichenpsychotherapie sind Elternkontakte daher seltener als in der Kindertherapie und werden in der Regel im Beisein der Jugendlichen geführt.



Elternberatung

Elternberatung kann wie oben beschrieben Teil einer Kinder- oder Jugendlichenpsychotherapie sein. Sie kann aber auch unabhängig davon in Anspruch genommen werden um das eigene Erziehungsverhalten zu reflektieren, Schwierigkeiten und Konflikte im Familienalltag besser zu verstehen und adäquate Lösungswege für herausfordernde Erziehungsaufgaben oder aktuelle Krisensituationen zu finden.