Personenbeschreibung

Ich komme aus Rio de Janeiro und lebe seit 38 Jahren in Wien. Strand und Urwald, viele Menschen und Tiere, Armut und Reichtum, Diktatur und Widerstand, Folklore und Wissenschaft – das bebende Leben eines tropischen Landes hat meine Kindheit und Jugend erfüllt. Der Schnee, die Rosen, der Sommer an der Donau, der Wienerwald im Herbst... Ruhe, Freiheit, Wohlstand, Sicherheit... Hier hat mir die Standfestigkeit der Jahreszeiten einen guten Boden gegeben, erwachsen zu werden. Heute fühle ich mich ausgeglichen zum Arbeiten und um mit meiner Frau, mit unseren erwachsenen Kindern und Angeheirateten, mit unseren drei Enkeln und einer Enkelin und mit meinen Freund_innen das Leben zu genießen.
Die afro-brasilianische Tradition der Orixás waren in meiner Kindheit sehr präsent. Aber erst in Europa habe ich eine spirituelle Heimat gefunden. Terras Sagrada ist eine Gruppe von Personen aus Österreich, Schweiz und Deutschland, die diese Tradition nach Europa bringt. In ihrer vertrauten Einfachheit und Tiefe habe ich einen guten Rahmen gefunden, um meine Spiritualität zu leben.

Mein ursprünglicher Beruf war Physiker. Als solcher hatte ich viel Erfolg, musste aber meine Emotionen und Körpergefühle stark unterdrücken. Ich begann daher vor fünfundzwanzig Jahren meine erste psychotherapeutische Ausbildung in der körperpsychotherapeutischen Modalität Emotionalen Reintegration. Mit dem erscheinen des Psychotherapiegesetztes wurde diese Methode schließlich nicht anerkannt, so dass ich meine Ausbildung als Integrative Gestalttherapie nostrifizieren musste und 1998 in die PsychotherapeutInnen Liste eingetragen wurde. Mein methodisches Zuhause aber habe in der Personzentrierten Psychotherapie gefunden und seit 2010 trage ich auch diese Zusatzbezeichnung.

Ich arbeite seit 1995 in eigener Praxis, wo ich Einzel- und Gruppentherapie, Workshops, Kurse und Supervision anbiete.

Neben weiteren Ausbildungen, Workshops und Fortbildungsseminaren, die ich besucht habe, wie Biosynthese, „Streaming Theater (Skan)“, Gelenkarbeit, Holotropes Atmen und Schocktrauma, hat Authentic Movement eine besondere Stelle. Diese ursprünglich auf jüngianischer Psychotherapie fundierte Selbsterfahrungsmethode bietet für mich die ideale Kombination zwischen Freiheit und Sicherheit für persönliches Wachsen.

Ich habe zusammen mit einigen KollegInnen ein großes Therapiezentrum (TZG) gegründet, in dem wir ein ganzheitliches Angebot für Gesundheit und Persönlichkeitserweiterung zur Verfügung stellen, auch Kreativität und Freude haben hier einen Platz!

Ich verstehe meine therapeutische Arbeit als das Begleiten der Klientin oder des Klienten auf dem Weg der der eigenen Erforschung.